Policenverkauf – Lebensversicherung verkaufen?

Was ist der Policenverkauf ?

 

Statistiken zeigen, dass jede zweite Lebensversicherung in Deutschland vor Ablauf ihrer Laufzeit storniert wird. Wenn sich die Lebenssituation des Versicherungsnehmers ändert, wird die Lebensversicherung für diesen häufig auf einmal zu teuer. Trotz des Verbotes eines Stornoabzugs, das vom Bundesgerichtshof erwirkt wurde, verlieren die Anleger bei Kündigung ihrer Lebensversicherung einen großen Teil ihres Ersparten. Einen Ausweg aus dieser misslichen Lage stellt der Policenverkauf dar. Sie fragen sie nun: „Wie kan ich meine Lebensversicherung verkaufen“ und wir geben darauf und auf weitere Fragen in diesem Artikel Antworten.

Wie aus Umfragen hervorgeht, wissen nur ca. sieben Prozent der Verbraucher über die Möglichkeit des Policenverkaufs Bescheid, obwohl dies eine der besten Chancen ist, Löcher in ihrer Liquidität zu stopfen.

Die Attraktivität des Verkaufs besteht darin, dass der Kunde durchschnittlich bis zu 15 Prozent mehr Geld von einem Aufkäufer bekommt, als in dem Fall, wenn er die Versicherung kündigt und Ansprüche auf den aktuellen Rückkaufwert erhebt.

Für diese Zwecke gibt es einen geregelten Zweitmarkt, an dem die Policen von laufenden Lebensversicherungen angekauft werden. Der Zweitmarktspezialist übernimmt die Police und zahlt die entsprechenden Prämien weiter. Vorteilhaft ist, dass die versicherte Person weiterhin der ursprüngliche Inhaber der Versicherungsrechte ist, obwohl die regelmäßigen Beiträge von dem Aufkäufer geleistet werden. Das bedeutet: beide Seiten profitieren von dieser Übereinkunft.

Nicht selten veräußert der Policenkäufer die angekauften Policen an den Inhaber eines geschlossenen Fonds, für den er die gebrauchten Lebensversicherungen sammelt und bündelt. Anleger können dann wiederum Anteile an diesem Fonds erwerben und somit an seinen Renditen teilhaben, die im Durchschnitt zwischen 3 und 10 Prozent liegen.

Wann ist es sinnvoll eine Lebensversicherung zu verkaufen?

Der Verkauf einer Lebensversicherung kann in verschiedenen Fällen sinnvoll sein. Obwohl jede Situation individuell beurteilt werden muss, wäre es vernünftig über den Policenverkauf nachzudenken, wenn:

  • Sie nicht mehr imstande sind Ihre Lebensversicherung weiterzubezahlen
  • Schulden oder Kredite tilgen müssen
  • arbeitslos geworden sind
  • Geld besser anlegen wollen
  • unvorhergesehene Ausgaben decken müssen
  • sich Ihre private Situation geändert hat
  • Ihnen Ihre Geldanlage nicht mehr sicher genug vorkommt
  • Sie mit der Entwicklung der Rendite Ihrer Lebensversicherung unzufrieden sind
  • Sie ein Haus bzw. Grundstück erwerben möchten
  • Geld für die berufliche Selbstständigkeit benötigen
  • Sie vorzeitig in den Ruhestand gehen.

Welche Vorteile hat der Policenverkauf gegenüber der Kündigung bzw. dem herkömmlichem Ratenkredit?

 

Die Kündigung einer Lebensversicherung rentiert sich zu fast keinem Zeitpunkt während ihrer Laufzeit, weil der eingezahlte Betrag beinahe immer höher als der Rückkaufwert ist. Lebensversicherungen zu kündigen ist also sehr oft eine teuere Alternative. Aus verschiedenen Gründen ist der Policenverkauf wesentlich günstiger als eine Stornierung. In erster Linie sind folgende Vorteile zu beachten:

  • der Policenverkauf bringt bis zu 15% mehr Geld als die Kündigung
  • die Stornogebühr an die Versicherung wird eingespart
  • die Steuern, die innerhalb der zwölfjährigen Bindungsfrist anfallen, entfallen bei dem Verkauf der Lebensversicherungspolice
  • der Todesfallschutz der versicherten Person bleibt in den meisten Fällen kostenlos erhalten, weil er nicht übertragbar ist
  • der Policenverkauf ist steuerfrei
  • Schlussgewinnanteile der Police, die bei der Kündigung entfallen, können später realisiert werden.

Vergleicht man aber den Policenverkauf mit dem Ratenkredit, müssen alle Konditionen individuell berücksichtigt und berechnet werden, in erster Linie – der aktuelle Rückkaufwert, die ungekürzte Restlaufzeit sowie der Schlussgewinn (die Schlussauszahlung ohne Summe aller Beiträge). Eine allgemeine Regel kann jedoch folgenderweise formuliert werden:

Je länger die Restlaufzeit ist, desto teurer wird die Tilgung und höher der Zinssatz. Deswegen rentiert sich in solchen Fällen meistens ein Policenverkauf, der dem Versicherungsnehmer zusätzliche Kosten erspart.

 

Jeder Fall sollte jedoch vorher individuell betrachtet werden!

Voraussetzungen für einen Policenverkauf

Die meisten Lebensversicherungspolicen kann man verkaufen. Es gibt allerdings ein paar Kriterien, die berücksichtigt werden müssen, damit der Policenverkauf erfolgreich abgewickelt werden kann. Im Durchschnitt sollte eine Lebensversicherungspolice folgende Bedingungen erfüllen:

  • es muss sich um eine Kapitallebens- oder Rentenversicherung handeln
  • der aktuelle Rückkaufwert sollte 10.000 Euro betragen
  • die ungekürzte Restlaufzeit der Police sollte maximal zwischen 15 und 25 Jahren liegen
  • nicht alle Versicherer werden akzeptiert

Informieren Sie sich aber unbedingt bei dem jeweiligen Zweitmarktspezialisten!

  • bestehende bzw. ehemalige Direktversicherungen sowie fondsgebundene Policen können in der Regel nicht angekauft werden

Wie erfolgt die Abwicklung eines Policenverkaufs?

Erforderliche Unterlagen:

  • eine Kopie des Versicherungsscheins
  • ein Kundenfragebogen
  • Vollmachten
  • eine Kopie des Personalausweises

Um eine Lebensversicherung zu verkaufen, müssen Sie folgende Schritte unternehmen:

  • Überprüfen Sie anhand der Kriterien des jeweiligen Aufkäufers, ob sich Ihre Police für den Verkauf eignet.
  • Holen sie ein kostenloses und unverbindliches Angebot eines potentiellen Aufkäufers ein, indem Sie ihm alle erforderlichen Unterlagen vollständig zukommen lassen.
  • Nachdem Sie von Ihrem Zweitmarktspezialisten ein aktuelles Angebot und einen Kaufvertrag bekommen haben, können Sie dies durch ihre Unterschrift annehmen oder ablehnen.
  • Der Zweitmarktspezialist benachrichtigt ihre Versicherungsgesellschaft über Ihre Abtretung
  • Nachdem der Käufer die Verkaufsbestätigung von dem Versicherer erhalten hat, wird das Geld direkt auf das angegebene Konto überwiesen.

Die Abwicklung dauert zwischen zwei bis zehn Wochen. Der Zeitraum hängt von der Versicherungsgesellschaft und ihrer Abtretungsbank ab. Wenn die Police schwer zu verkaufen ist, kann das Verfahren auch etwas länger dauern!

Achten Sie darauf, dass Ihr Versicherer den Verkauf Ihrer Lebensversicherung nicht verhindern kann!

Weitere Infos: Eine Versicherungspolice wird oft auch als Versicherungsschein bezeichnet. Bei Wikipedia findet sich dazu eine weiterführerende Definition.

Stand: April 2013



Schreibe deine Erfahrungen zu Policenverkauf – Lebensversicherung verkaufen?